Universität Oldenburg
Fachbereich Informatik

Publications: Details


Document Description

Author: Sergej Alekseev and Günther Stiege
Title: Applying Graph Theory to The Components of An Intelligent Network
Kind of Publication: In Proceedings 49. Internationales Wissenschaftliches Kolloquium Ilmenau
Publisher: Shaker Verlag
ISBN 3-832-22824-1 and 3-832-22824-2
Date: September 2004
Pages, Language 319-324, English
Keywords: program control flow, event placing and recording
CR Classification: E.1 [Data Structures]: Graphs and Networks; J.7 [Computers in other systems]: Real Time; D.2.5 [ Testing and Debugging]
General Terms (ACM): Algorithms
up

Abstract

In this paper will be introduced a procedure for monitoring of the intelligent networks services. The procedure described here is based on the service independent building block (SIB) control flow graph of the service. For this, the service independent building blocks will be represented as vertices and logical inputs and outputs as directed arcs of a digraph. For realization of online monitoring an algorithm SETEVENTS for placing event functions in the IN service will be presented. The event functions can be activated in the real-time system and generate a minimized quantity of trace data. A second algorithm RECONSTRUCTFLOW takes these data and reconstructs all control flows of a service. The results are then evaluated using the SIB control graph. This method allows a significant reduction of the number of monitored events, because of the optimal placing of event functions. For example loops and branches are represented only once as event points and still the complete control flow can be reconstructed.

Kurzfassung

In diesem Papier wird ein Verfahren für die Überwachung der Dienste intelligenter Netze (IN) vorgestellt. Dieses Verfahren basiert auf dem Ablaufgraphen, der aus den diensteunabhängigen Bausteinen eines IN-Dienstes erzeugt wird. Dafür werden die diensteunabhängigen Bausteine (service independent building block - SIB) eines Dienstes als Knoten und logische Eingänge und Ausgänge als Bögen eines gerichteten Graphen dargestellt. Für Realisierung der Überwachung eines IN-Dienstes wird der Algorithmus SETEVENTS zum ermitteln der Überwachungsstellen im IN-Dienst vorgestellt. Die Ereignisse an diesen Stellen können zur Laufzeit des Dienstes aktiviert und protokolliert werden. Ein zweiter Algorithmus RECONSTRUCTFLOW nimmt diese Daten und baut alle Abläufe des Dienstes wieder auf. Das Ergebnis wird dann mit dem SIB-Ablaufgraph ausgewertet. Diese Methode erlaubt eine bedeutende Reduzierung der Überwachungsstellen, wegen ihrer optimalen Platzierung. Zum Beispiel Ablauf einer Schleife oder einer Verzweigung wird nur durch ein Ereignis aufgenommen. Nach der Rekonstruktion steht der kompletter Ablauf zur Verfügung.
up

Download

Not available

Last change: 2006-02-28 (Stiege)